Richter, Staatsanwalt und Polizist

Nicht nur die Bürger leiden unter den zunehmenden und immer grausamer werdenden Gewalttätigkeiten von Ausländern. Schon der Staatsanwalt Roman Reusch hat vor Jahren in einem Vortrag vor Politikern festgestellt, daß die Zustände bei den kriminellen Jugendlichen in Berlin unerträglich werden. Insbesondere handelt es sich dabei um Jugendliche aus islamisch geprägten Familien von Arabern und Türken. Es gibt eben völlig andere Vorstellungen über das Zusammenleben der Menschen. Das gilt insbesondere im Hinblick auf das Verhältnis Mann zu Frau. Dieses ist im Islam nicht zu vergleichen, mit dem in unseren europäischen Ländern herrschenden Menschenbild.

Reusch kommt zu dem Ergebnis, daß hier nur eins hilft, die straffällig gewordenen Jugendlichen in ihre Heimatländer so schnell wie möglich zurückzuschicken. Eine Integration und Sozialisierung ist nicht möglich.

2010 erschien dann das Buch der Richterin Kirsten Heisig, „Das Ende der Geduld“, mit dem Untertitel: Konsequent gegen jugendliche Gewalttäter. Wenige Monate nach Erscheinen dieses Buches war Kirsten Heisig tot. Mit größter Wahrscheinlichkeit ist davon auszugehen, daß sie ermordet wurde. Sie war Jugendrichterin jahrelang in Berlin. Die Laschheit der Gerichte, der große Abstand zwischen der Tat und der Strafe und auch die sehr unterschiedliche Beurteilung einer Straftat vom Gericht und den Eltern des Jugendlichen trugen insgesamt dazu bei, daß sie eher Anreiz als Verhinderung von Straftaten zur Folge hatten.

Kirsten Heisig kommt zu dem Fazit:

„Wenn wir nicht rasch click here und konsequent handeln, wenn wir unsere Rechts- und Werteordnung nicht entschlossen durchsetzen, werden wir den Kampf gegen die Jugendgewalt verlieren.“

Im Jahre 2015 äußert sich nun eine Polizistin aus christlich-griechischem Elternhaus. Tanja Kambouri, „Deutschland im Blaulicht“, Untertitel: „Notruf einer Polizistin“.

Inzwischen ist der Ausländeranteil in unserem Land um ein Vielfaches gestiegen. Die große Mehrheit der Zuwanderer sind Moslems. Das heißt für eine Polizistin: Die unerträgliche Behandlung von Mädchen und Frauen durch die Patriarchen in den islamischen Familien.

Immer wieder erlebt die weibliche Polizei, daß ihr jeder Respekt verweigert wird, weil sie ja nur eine Frau sei und den Moslems nichts zu sagen hätte, auch nicht zehnjährigen Jungen.

Wie schon Kirsten Heisig kommt auch Tanja Kambouri zu dem Ergebnis, daß der Umgang mit jugendlichen Straftätern durch Politik und Gerichte viel zu nachlässig ist, um abschreckend wirken zu können oder auch nur um Respekt vor Polizei und Gerichten zu wecken. Im Gegenteil, sie halten uns für schwach und unfähig, eine staatliche Ordnung herzustellen.

Besonders wichtig ist der Satz von Tanja Kambouri auf Seite 27 ihres Buches:

„Eine Anpassung der Einheimischen an die Einwanderer darf niemals stattfinden, nur um mögliche Vorwürfe der Intoleranz zu vermeiden. Die Folge wäre eine negative Anpassung – und das käme einer Aufgabe unserer freiheitlich-demokratischen Überzeugungen gleich.“…

Ursula Haverbeck

Bildquelle: Arno Bachert | pixelio.de