Offener Brief an Seine Eminenz Herrn Kardinal Reinhard Marx

Offener Brief!

Seine Eminenz
Herrn Kardinal Reinhard Marx
Erzbistum München, Kath. Büro
Dachauer str. 50
80335 München

Betr.: Die Predigt am Abschlußgottesdienst am 29. Mai auf dem 100. Katholikentag in Leipzig.

Euer Hochwürden!

Dieser Kirchentag stand unter dem Motto: „Seht den Menschen“. Es wird damit darauf hingewiesen, daß alle Absetzungen von Andersrassischen und Andersvölkischen unvereinbar mit dem Christentum sei. In jedem begegnen wir dem Menschen. Keiner von denen, die bei uns Schutz vor Verfolgung und Hilfe suchen, darf ausgegrenzt werden.

Herr Kardinal, Sie übersehen die Größenverhältnisse auf dieser Erde. Das sehr kleine Europa und die noch winzigere Bundesrepublik können doch unmöglich alle Verfolgten und Hilfesuchenden aus den riesigen Kontinenten Afrika und Asien aufnehmen. Das vorzuschlagen grenzt schon an Hybris oder an Größenwahn.

Sie wiesen zwar auf die Christenverfolgung in den islamischen Ländern hin, Sie vergaßen jedoch zu sagen, daß selbst hier in den Flüchtlingsunterkunften Christen noch von den Islamisten beleidigt, verfolgt und bedroht werden. Alle Menschen sind eben doch nicht gleich.

Warum stellen Sie sich nicht schützend als erstes vor die christlichen Glaubensbrüder hier und in aller Welt?

Ich darf doch wohl davon ausgehen, daß auch Ihnen bekannt ist, wer in einem breiten Gürtel um den 30. Breitengrad von Algerien bis nach Afghanistan, die dort liegenden Länder destabilisiert und in mörderische Bürgerkriege gestürzt hat? Das waren JENE, welche davon überzeugt sind, daß ihr Gott ihnen die Herrschaft über die ganze Welt verliehen hat, zusammen mit ihren Handlangern, unter denen sich auch Christen befinden, auch Kirchenvertreter.

Warum haben Sie nicht deutlich gefordert von JENEN und ihren Handlangern in den Regierungen europäischer Länder, daß sie nun nichts Wichtigeres zu tun hätten, als die vornehmlich jungen arbeitsfähigen Männer click here umgehend zurückzuschicken, um ihnen dort beim Aufbau ihrer Länder finanziell und mit praktischer Beratung zur Seite zu stehen. Nur so könnten Sie, so schnell wie möglich, das angerichtete Unheil wieder gutmachen.

Statt dessen fordern Sie in der Bundesrepublik zum Kampf gegen demokratisch gewählte Parteien auf, die sich gegen eine Überfremdung wehren. Es werden Spenden gesammelt, um sowohl die AfD, als die NPD, welche gemeinsam jetzt schon Millionen Deutscher vertreten, darunter sehr viele Christen, besser bekämpfen zu können.

Herr Kardinal, wie ist denn das zu verbinden mit dem zuvor Gesagten? Haben Sie je darüber nachgedacht, warum es so viele junge Deutsche gibt, die über den Zustand ihres Vaterlandes und damit ihrer eigenen Zukunft zutiefst verstört und verzweifelt sind? Sie sind nicht zu bekämpfen, die deutsche Politik ist grundsätzlich zu verändern, die diese Zustände geschaffen hat, woran die Kirchen mitbeteiligt waren und sind.

Ich darf mir erlauben darauf hinzuweisen, daß der Jesus Christus am Ende des Matthäus- Evangeliums (28,19 und 20) eindeutig die Jünger ausschickt:
„Gehet hin und lehret alle Völker“-

„lehret sie, was ich euch gelehrt habe“-

Er sagt nicht gehet hin und vernichtet die Vöker“,

sondern lehret sie und zwar dasjenige, was er den Jüngern anbefohlen hat, und das ist nicht Haß und Zerstörung, sonder die Liebe.“

Wer diese nicht für sein Eigensein und ebenso für das besondere Volk, dem er angehören darf empfindet, kann diese auch nicht für andere Völker aufbringen.

Und noch eines: Rassen und Völker sind keine Erfindung des Menschen. Sie sind – jedenfalls nach Ansicht der Christen – göttlichen Ursprungs und damit zu schützen und zu erhalten, wie Pflanzen- und Tierarten.

Mit freundlichen Grüßen

– Ursula Haverbeck –

Bildquelle: Heinrich Linse  / pixelio.de