Jetzt für den Europawahl-Antritt von Ursula Haverbeck unterschreiben!

Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach click here Brüssel!

So funktioniert’s:
1.) Formular hier herunterladen und entweder am PC oder per Hand ausfüllen.
2.) Handschriftlich (!) unterschreiben
3.) Per Brief an DIE RECHTE, Postfach 880 168, 44082 Dortmund senden.

Eure Daten bleiben anonym, sie werden lediglich zum Nachweis dem Bundeswahlleiter vorgelegt. Ihr erhaltet aber keine Post, werdet kein Mitglied irgendeiner Organisation usw. Helft mit – sammelt am besten auch noch in Euren Freundes- und Bekanntenkreisen!

Unterschreiben kann jeder Deutsche ab 18 Jahren sowie jeder in der BRD wohnhafte EU-Bürger.

Quelle: die-rechte.net

4 Kommentare

  • James Mulvenna 21. April 2018  

    Locking Ursula Haverbeck up in Jail at the age of 89 tells the world more about the Holocaust than anything she has ever said about it.

  • Wiggerl Bartl 22. April 2018  

    Werde die Aktion unterstützen….nur ein wichtiger Hinweis: bei der Beschreibung steht das jeder „EU-Bürger“ der in der BRD lebt berechtigt ist….es gibt keine „EU-Bürger“. Die „EU“ ist zum Glück kein Staat, sondern lediglich ein Verein. Somit dürfte bestenfalls von „EU-Mitglieder“ gesprochen werden. Doch auch hier gibt es keine Personen/Menschen die „EU-Mitglieder“ sind, sondern nur Staaten.
    Die einzige korrekte Bezeichnung ist: Bürger eines Staates der „EU-Mitglied“ ist.
    Wir wollen doch unserem größten Feind, dem Dämon „EU“ nicht noch unterstützen oder gar aufwerten…..oder?

  • Chevalier 29. April 2018  

    Meinungsfreiheit

    Im Rahmen der 102. Tagung des Menschenrechtskomitees der Vereinten Nationen (11. – 29. Juli 2011 in Genf) hat die Abteilung Menschenrechte der Vereinten Nationen deutlichst entschieden, dass insbesondere das Bestreiten des Holocaust als zu schützendes Rechtsgut der freien Meinungsäußerung gelten müsse und nicht verfolgt werden dürfe!

    Das Komitee fasste für alle Unterzeichnerstaaten der UN – Menschenrechtskonvention, also auch die BRD, Österreich und Schweiz, folgenden verbindlichen Beschluss:

    “Gesetze, welche den Ausdruck von Meinungen zu historischen Fakten unter Strafe stellen, sind unvereinbar mit den Verpflichtungen, welche die Konvention den Unterzeichnerstaaten hinsichtlich der Respektierung der Meinungs- und Meinungsäußerungsfreiheit auferlegt. Die Konvention erlaubt kein allgemeines Verbot des Ausdrucks einer irrtümlichen Meinung oder einer unrichtigen Interpretation vergangener Geschehnisse.” (Absatz 49, CCPR/C/GC/34)

    Das Komitee bezieht sich hauptsächlich auf das Bestreiten der Holocaust- Lügen, denn es verweist eindeutig mit der Fußnote 116 extra auf das französische Holocaust- Verfolgungsgesetz (Lex Faurisson):

    “Die sogenannten Erinnerungs- Gesetze wie im Fall Faurisson gegen Frankreich, Nr. 550/93.”

    Zur Erläuterung für diejenigen, denen Professor Faurisson kein Begriff ist, sei gesagt, dass er sich seit Jahrzehnten wissenschaftlich mit der These des Vergasens von Menschen in NS- Konzentrationslagern befasst hat und zu dem Ergebnis kam, dass dies ein Lügenmärchen sei.
    Für Deutschland bedeutet dies, dass das 1984 unter Bundesminister Engelhard eingeführte “Gesetz gegen die Auschwitzlüge” durch Neufassung des Paragraphen 130 nunmehr Makulatur ist.

    Es verstößt gegen grundlegendes Menschenrecht!…siehe auch Art. 25 GG – Die allgemeinen Regeln des Völkerrechtes sind Bestandteil des Bundesrechtes. Sie gehen den Gesetzen vor und erzeugen Rechte und Pflichten unmittelbar für die Bewohner des Bundesgebietes.

  • Pater Rolf Hermann Lingen 3. Mai 2018  

    Holocaustleugnung ist nicht strafbar
    https://www.youtube.com/watch?v=f3T0aMsFD44