Spitzenkandidatur zur Europawahl 2019

Es ist ein Paukenschlag: Auf dem Listenaufstellungsparteitag zur Europawahl, die im Frühjahr 2019 stattfindet, haben die Mitglieder der Partei DIE RECHTE die bekannte Dissidentin Ursula Haverbeck auf Platz 1 gewählt. Haverbeck wird von den Repressionsorganen mit Verfahren überzogen, weil sie immer wieder von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht und sich konsequent für eine Abschaffung des Volksverhetzungs-Paragraphen einsetzt. Trotz ihres altersbedingt angeschlagenen Gesundheitszustandes, ließ es sich Haverbeck nicht nehmen, persönlich dem Parteitag beizuwohnen und in einer rund halbstündigen Ansprache deutlich zu machen, dass es Zeit wird, der Meinungszensur in unserem Land ein Ende zu bereiten. Sie leistete einen entscheidenden Beitrag, die Ausrichtung von DIE RECHTE im Europawahlkampf durchaus kämpferisch zu gestalten – das zeigt sich auch an der Auswahl der Übrigen Kandidaten, welche die „Liste des Nationalen Widerstands“ komplettieren!

Mehr als 30 Jahre Hafterfahrung gegen die Gesinnungsjustiz!

Auf der fünfzehnköpfigen Liste kandidieren neben der aus dem ostwestfälischen Vlotho stammenden Ursula Haverbeck zahlreiche bekannte Aktivisten des Nationalen Widerstands: Auf Platz 2 steht der Düsseldorfer Nationalist Sven Skoda, der im Rahmen des Prozesses rund um das „Aktionsbüro Mittelrhein“ rund zwei Jahre inhaftiert gewesen war und aus seiner deutlichen Ablehnung der bestehenden Zustände keinen Hehl macht. Ihm folgt auf Platz 3 der derzeit in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) wohnhafte DIE RECHTE – Gründer Christian Worch, der ebenfalls wegen Meinungsdelikten in früheren Jahren inhaftiert war und als Kämpfer für die Freiheit überregionale Bekanntheit erlangte, als er zahlreiche, juristische Erfolge gegen diverse Polizeibehörden und Gemeinden erzielte, die Grundrechte nationaler Deutscher systematisch aushebelten. Mit Dieter Riefling befindet sich unter den ersten vier Kandidaten der dritte, parteifreie Aktivist, der das spektrenübergreifende Unterfangen, den Europawahlkampf 2019 als Kampagne für Meinungsfreiheit und Volksbestimmung zu sehen, unterstreicht – auch der Niedersachse Riefling verbüßte unlängst eine Gefängnisstrafe, weil er auf verschiedenen Demonstrationen allzu scharfe Kritik an der anhaltenden Überfremdung unseres Landes geäußert hatte, die nach Ansicht der Richter als Volksverhetzung strafbar gewesen sein soll. Ebenfalls über solche Erfahrungen verfügt der Dortmunder Siegfried Borchardt, der nicht in seiner Heimatstadt durch seine langjährige Tätigkeit in der nationalen Bewegung große Bekanntheit genießt und eine Symbolfigur der radikalen Rechten ist. Übrigens: Mit Ausnahme der Spitzenkandidaten Ursula Haverbeck, welche nach dem Willen der Herrschenden für viele Jahr wegen ihrer kritischen Wortbeiträge inhaftiert werden soll, war jeder der zehn erstplatzierten Kandidaten im Laufe seines Lebens aus politischen Gründen bereits inhaftiert und ist mit seinem Körper bereits ein mahnendes Beispiel für die politische Verfolgung in unserem Land, die es offiziell überhaupt nicht geben soll. Unsere Kandidaten klagen jedoch nicht nur an, sondern sie gehen auch zur politischen Offensive über, getreu dem Motto: Vorwärts für Deutschland!


In die Offensive gehen: Sven Skoda fand klare Worte!

Nachfolgend die Kandidaten auf den Listenplätzen 6 bis 15:

Listenplatz 6: Christian Malcoci (Rhein-Kreis-Neuss)
Listenplatz 7: Sascha Krolzig (Dortmund)
Listenplatz 8: Philipp Hasselbach (München)
Listenplatz 9: Christoph Drewer (Dortmund)
Listenplatz 10: Markus Walter (Rhein-Erft-Kreis)
Listenplatz 11: Henry Schwind (Gelsenkirchen)
Listenplatz 12: Matthias Deyda (Dortmund)
Listenplatz 13: Marcel Kretschmer (Harz)
Listenplatz 14: Michael Brück (Dortmund)
Listenplatz 15: Kevin Koch (Wuppertal)


Spitzenkandidatin Ursula Haverbeck mit den beiden Parteivorsitzenden Brück und Krolzig

Das kommende Jahr bis zur Europawahl ist nicht nur durch das Sammeln von 4000 notwendigen Unterstützungsunterschriften geprägt, die eine Formalität zum Wahlantritt darstellen, sondern auch durch eine Kampagne, welche die Repressionsorgane durchaus herausfordert und der Öffentlichkeit zeig, wie politische Verfolgung in Deutschland funktioniert. DIE RECHTE sieht sich dabei nicht als Speerspitze der nationalen Bewegung, aber durchaus als einen ihre Aktivposten, wenn es darum geht, die Freiheit zu verteidigen. Mit dieser Mission ziehen wir in Richtung Europaparlament, werden uns für unsere Forderungen Aufmerksamkeit zu verschaffen wissen und wenn uns dann tatsächlich noch der Einzug gelingt, geht es dort erst richtig los.

Quelle: DIE RECHTE

Zusammenfassung der Begründung der Angeklagten UHW für die Revision (Detmold)

Zusammenfassung der Begründung
der Angeklagten UHW für die Revision:
Betr.: Aktenzeichen 25 Ns-21 Js 814/16-44/17 Detmold

 

I.

Der Anklage der Beschwerdeführerin (UHW) lag in allen acht Verfahren vom November 2015 bis November 2017 der Paragraph 130 Abs. 3 StGB (Volksverhetzung) zugrunde.

UHW wurde jeweils verurteilt, weil sie den Holocaust geleugnet und den öffentlichen Frieden gestört habe. Dieses wurde von ihr stets begründet widerlegt, sie wolle lediglich wissen, wo dieses singuläre Verbrechen stattgefunden habe, nachdem Auschwitz nicht mehr aufrechterhalten werden konnte. Eine forensisch begründete und nachprüfbare Antwort liegt bis heute nicht vor, obgleich bei Gericht jeder Beweisantrag abgelehnt wurde und wird, mit der Begründung, es bedürfe eines solchen nicht, der H (Holocaust) sei eine offenkundige Tatsache. Dann müßte es dem Herrn Staatsanwalt ja auch leichtfallen, zu sagen, wo dieses ungeheure Verbrechen stattgefunden hat. Für Holocaustgläubige mag die Aussage ausreichen, für die Revisionisten allerdings nicht. Nicht die Angeklagte, sondern der Ankläger muß seine Behauptung begründen. Das ist bis heute nicht geschehen, also hängt die Anklage völlig in der Luft. Es werden nur die Darstellungen der Auschwitzüberlebenden aus dem Film „Der Holocaust“ zugrundegelegt.

II.

Mir wird der Vorwurf gemacht, ich hätte mich nicht mit den Gegenargumenten der allgemein anerkannten namhaften Historiker auseinandergesetzt. Das heißt, die Dinge auf den Kopf stellen. Diese Historiker haben sich nicht ernsthaft auseinandergesetzt mit den Widerlegungen der Darstellungen der Auschwitzüberlebenden. Das haben aber die Zeitzeugen entweder aus eigenem Erleben oder aus gründlicher Analyse der Zeugenaussagen gemacht. Die Namen dieser sogenannten Revisionisten sind heute völlig unbekannt, da ihre Widerlegungen und umfangreichen Untersuchungsergebnisse in Büchern etc. insgesamt indiziert, verboten oder verbrannt sind.

Ich kannte Zeugenaussagen und ich kannte auch deren Widerlegungen. Desgleichen waren mir mehrere der Verfasser persönlich bekannt, so wie der Jurist Dr. Wilhelm Stäglich, der Interviewer des österreichischen Juden Josef Ginzburg (als Autor J.G. Burg genannt) und der Landwirt und Gärtner Thies Christophersen. Sie alle widerlegten die oft mehr als phantastischen Darstellungen der Auschwitzüberlebenden, in diesen Fällen bereits vor Verabschiedung des Paragraphen 130 StGB. Nichts davon wurde aufgearbeitet und widerlegt, sondern stattdessen verboten, was jeder Prozeßordnung Hohn spricht.

Das gilt auch für die nach Erscheinen des Holocaustfilmes 1979 vorgelegten Untersuchungen, wie z.B. des Gaskammerexperten Fred Leuchter aus den USA, des Chemikers und Mitarbeiters im Max-Planck-Institut, Germar Rudolf, für den Politologen Udo Walendy, für den französischen Professor Robert Faurisson und weitere Experten auf ihrem jeweiligen Fachgebiet. Ihre Widerlegungen der Auschwitzüberlebenden waren überzeugend. Damit haben sich die im Urteil (S. 35) erwähnten namhaften Historiker nicht auseinandergesetzt. Zur Entlastung kann angeführt werden, daß das auch recht schwierig war, da die revisionistische Literatur komplett verboten war und man sich sogar, wenn man daraus zitierte, strafbar machte.

Der Vorwurf des Gerichtes kann sich also nicht gegen die Beschwerdeführerin richten, sondern ausschließlich gegen diejenigen, die bis heute alle Gegendarstellungen und Richtigstellungen als strafbar verbieten.

Die entscheidende Frage ist vielmehr, warum haben Juristen diese Verbote ausgesprochen?

III.

Eine weitere gravierende Frage, die in dem ganzen Berufungsverfahren nicht zur Sprache kam, besteht darin, warum mit wachsendem Abstand von dem tatsächlichen Geschehen während Weltkrieg II, die Zahl der Prozesse, der Gedenkveranstaltungen, der Veröffentlichung von Erinnerungsbüchern und der Darstellungen in allen Medien: Rundfunk, Fernsehen, Zeitungen usw. immer mehr zunehmen?

Man gedenkt in der Regel nicht negativer Ereignisse und schon gar nicht der eigenen Verfehlungen. Das ist eine neue Erscheinung des sogenannten jüdischen, des zwanzigsten, Jahrhunderts. Wer dagegen protestiert erhält eine Strafanzeige. Der Artikel 5 Grundgesetz ist vollständig ausgehöhlt. Inzwischen gibt es zwei Löschzentralen, mit 7.500 hauptamtlich angestellten „Löschern“ die keine andere Aufgabe haben, als alles ihnen bedenkliche Erscheinende im Hinblick auf den „Holocaust“ im Internet zu löschen. Die Bundesregierung und die Justiz stehen damit nicht mehr auf dem Boden des Grundgesetzes. Vorsitzende des Deutschen Richterbundes haben das bereits öffentlich in Frage gestellt.

Ich setze mich dafür ein, daß diese Rechtsstaatlichkeit wiederhergestellt wird. Das ist der eigentliche Inhalt meiner angeblich strafbaren Tat. Auch in der Berufungsverhandlung und dem daraus resultierenden Urteil wird dem in keiner Weise Rechnung getragen. Mir wird zwar nicht unterstellt, daß ich an der Vergasung von Millionen Juden teilgenommen hätte (wie dem damals 22-jährigen, im fünften Kriegsjahr, nach Auschwitz abkommandierten Oskar Gröning), meine Straftat besteht darin, daß ich nicht glaube, was von einer Vielzahl von Experten inzwischen längst widerlegt, jedoch von den hochangesehenen Universitätshistorikern ignoriert und immer noch geglaubt wird.

Deswegen bin ich – in nahezu allen meinen Ausführungen – zu der Forderung gelangt, daß eine öffentliche Gegenüberstellung der entgegengesetzten Auffassungen notwendig ist, um zu einer wahrheitsgemäßen Darstellung eines historischen Ereignisses, das vor mehr als 70 Jahren stattfand, gelangen zu können. Voraussetzung ist dafür allerdings, daß der Paragraph 130 StGB annulliert wird.

In dem Urteil der Berufungsinstanz wird mir dagegen hellsichtig unterstellt, daß ich sehr wohl wisse, daß der Holocaust stattgefunden habe. Dagegen sprechen jedoch eindeutig meine schriftlich vorliegenden Anfragen, z.B. an den Zentralrat der Juden. Diese werden zudem in der Anklage als Beweis dafür angeführt, daß ich nicht an den Holocaust glaube.

 

Ursula Haverbeck

 

Zusammenfassung als PDF

Der große Vorwurf von Juden gegen Deutsche

Die Deutschen haben immer weniger Ehrfurcht vor ihren eigenen Toten. Sie lassen es zu, daß die Kriegerdenkmäler, die an ihre heldenhaften Soldaten erinnern, geschändet werden.

Besonders ehrfurchtslos verhalten sie sich bei den Bombenopfern. Da erlauben die Deutschen sogar marxistischen Chaoten Spruchbänder zu tragen mit der Aufforderung: „Bomber Harris do ist again.“.

Sie beleidigen oder ignorieren die Millionen Opfer der Vertreibung ihrer Landsleute aus den uralten deutschen Ostgebieten. Der Völkerbundkommissar und amerikanische Historiker, Alfred M. de Zayas schrieb bereits 1977 in seinem Buch „Die Anglo-Amerikaner und die Vertreibung der Deutschen“:

„Es handelt sich um eines der größten Verbrechen des Zweiten Weltkrieges, bei dem fünfzehn Millionen Deutscher aus ihrer altangestammten Heimat vertrieben wurden (Anm.: Das ist die gesamte Bevölkerung Skandinaviens.). Das änderte die wirtschaftliche, politische und demokratische Karte Europas. Mehr als zwei Millionen Deutsche haben diese erzwungene Auswanderung nicht überlebt.“ (Seite 22)

Die Deutschen ändern Straßennamen von angesehenen Politikern und Künstlern, weil sie für Deutschland eintraten.

Kasernen werden umbenannt, welche Namen großer Generäle oder Ritterkreuzträger trugen.

Die Deutschen sollten den Satz von Elie Wiesel ernst nehmen:

„Jeder, der sich nicht aktiv und ständig mit der Erinnerung beschäftigt und andere mahnt, ist ein Helfershelfer des Mordens.“

Danach haben die Deutschen in den vergangenen siebzig Jahren sehr viele ihrer Landsleute geistig ermordet.

Wir warnen alle Glaubensbrüder und Nicht-Europäer sich durch den Reichtum Deutschlands verlocken zu lassen, hierher zu ziehen. Besonders dann, wenn sie an ihrer eigenen Religion und Lebensgestaltung festhalten wollen. Den Deutschen fehlt jede Ehrfurcht vor Geschichte und überkommener Kultur.

Die Deutschen sollten sich ein Beispiel an uns nehmen. Wir veranstalten jedes Jahr am 27. Januar, auch in diesem Jahr wieder, große Gedenkfeiern an die Shoa, an der die ganze Welt Anteil nimmt, obgleich immer noch nicht völlig geklärt ist, wie viele Opfer wo zu beklagen sind. Alle Zeitungen berichten über dieses furchtbare Verbrechen. Im Gegensatz dazu finden die Deutschen in Dresden das Schild „Bomber Harris do it again“, akzeptabel. Welch eine geistige Verwirrung!

Wir haben jetzt endlich erreicht, daß ein Spezialinstitut zur Klärung der noch offenen Fragen in der Holocaustforschung an der Universität Frankfurt eröffnet wird. Wir bitten unsere Schwestern und Brüder, die Leiterin dieses Institutes, Frau Prof. Sybille Steinbacher, bei ihrer schwierigen Aufgabe, 70 Jahre nach Kriegsende, zu unterstützen. (Zu erreichen über die Universität Frankfurt/Main).

Vielleicht begreifen die Deutschen endlich, wie wichtig ein fortwährendes Gedenken an die Toten des eigenen Volkes für dessen Zusammenhalt ist.

In wenigen Wochen ist der Erinnerungstag an die Zerstörung Dresdens. Es ist wohl nur in Deutschland möglich, daß sich an einem solchen Trauertag Tausende von gewaltbereiten Chaoten ungehindert unter den Augen der Polizei zusammenrotten können, um den Trauermarsch – vornehmlich junger Deutscher – zu verhindern. Darunter befinden sich sogar Politiker, aber nicht bei den Trauermarsch-Teilnehmern, die sind ihnen zu rechts, zu faschistisch.

Sie haben keine Ehrfurcht vor ihren Toten, besonders schlimm, daß das auch für eine Partei gilt, die sich christlich nennt.

Ein besorgter Mitmensch 

 

Anmerkung: Dies wurde uns ohne Namen zugeschickt mit der Begründung, daß der Schreiber sonst befürchtet, nach Paragraph 130, als Volksverhetzer und Rassist angeklagt zu werden.

Doch welches Volk könnte denn durch solch eine Aufforderung zur Erinnerung beleidigt oder verhetzt werden?

Nochmals als PDF

 

Seite 1 von 912345...Letzte »