Bericht zum Vortrag von Ursula Haverbeck

Zum Abschluss unserer Vortragsreihe durften wir am Samstag, den 10. Dezember, Frau Ursula Haverbeck bei uns begrüßen. Die bekannte Kämpferin für Wahrheit und Gerechtigkeit ist auch vielen unpolitischen Deutschen inzwischen ein Begriff, da sie momentan fanatisch durch die deutsche Justiz verfolgt wird, die sie davon abhalten will frei ihre Meinung zu verschiedenen geschichtlichen Ereignissen zu äußern. Sie ist somit Vorbild für all jene, die sich nicht vom Staat ihre Meinung aufzwingen lassen möchten.

Bevor sie auf ihre Prozesse zu sprechen kam, berichtete sie den zahlreich erschienen Zuhörern von ihren Erlebnissen vor und während des Zweiten Weltkrieges. Geboren 1928, waren ihre Erlebnisse selbstverständlich geprägt von der Jugendbewegung.

Diese wollte raus in die Natur, um den Städten zu entkommen und sich Deutschland zu erwandern. Aus ihnen entstanden auch die Artamanen, die gezielt aus den Städten aufs Land zogen, um dort Siedlungsgemeinschaften zu gründen. Wie es in dem damals bekannten Lied „Aus grauer Städte Mauern“ hieß:

Aus grauer Städte Mauern
Ziehn wir durch Wald und Feld.
Wer bleibt, der mag versauern,
Wir fahren in die Welt.

Die verschiedenen Jugendbewegungen wurden nach der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten im Jahre 1933 größtenteils in die Hitler-Jugend (HJ) überführt. Somit wurde auch Ursula Haverbeck, als sie das entsprechende Mindestalter erreicht hatte, Mitglied im Bund Deutscher Mädel (BDM). Im Jungmädelbund wurde sie bald Anführerin einer Gruppe, getreu dem Motto der HJ „Jugend soll durch Jugend geführt werden“. In dieser Position war sie verantwortlich für die Durchführung von wöchentlichen Heimabenden, bei denen sich alle Jungmädel versammelten.

Aus den verschiedenen Tätigkeiten bei diesen Treffen hob Frau Haverbeck besonders die Rolle des gemeinsamen Gesangs hervor. Nach ihren Worten handelt es sich dabei um die sozialste Kunst, da sich viele verschiedene Menschen aufeinander abstimmen müssen, um am Ende ein harmonisches Ganzes zu erzeugen.

Sie empfindet es als „herben Verlust“, dass darauf inzwischen so wenig Wert gelegt wird. Zur Sprache kam dabei auch der enorme kulturelle Verlust. Selbst bei den wenigen Gelegenheiten, wo doch noch allgemein gesungen wird, wie bei einem Geburtstag, wird inzwischen meist auf einfallsloses englisches Liedgut, wie „Happy Birthday to You“ zurückgegriffen, das aus gerade mal vier Wörtern besteht, anstatt auf wesentlich ausdrucksstärkere deutsche Lieder, wie „Viel Glück und viel Segen“:

Viel Glück und viel Segen
auf all deinen Wegen,
Gesundheit und Frohsinn
Sei auch mit dabei.

Man fand sich aber auch zusammen, um verschiedene hauswirtschaftliche Tätigkeiten zu erlernen und auszuführen. Während in der heutigen Wegwerfgesellschaft die „Nachhaltigkeit“ oft lediglich propagiert wird, wurde sie damals wirklich gelebt. So wurden unter anderem aus Stoffresten Flickenteppiche und aus Tierknochen Seife hergestellt.

Auch wir haben unsere Hausarbeit erledigt - Nachträglicher Geburtstagskuchen zum 88. Geburtstag

Auch wir haben unsere hauswirtschaftlichen Tätigkeiten erledigt: Nachträglicher Geburtstagskuchen zum 88.

Zudem trat sie der heutigen Behauptung entgegen, dass es sich bei der HJ um eine Pflichtübung gehandelt hätte, zu der die Jugend gezwungen wurde. Statt Zwang ging es darum den Kindern und Jugendlichen, frei nach Johann Gottlieb Fichte, beizubringen, das Richtige freiwillig zu tun.

Tatsächlich sagte Frau Haverbeck: „Es war uns ein inneres Bedürfnis zu helfen.“ Als der Reichsjugendführer Artur Axmann während des Krieges feststellte, dass keine Kapazitäten mehr für die Produktion von Spielzeugen existierten, übergab er der Hitler-Jugend die Aufgabe selbst Spielzeug herzustellen. Von der Jugend wurde dies nicht als lästige Pflicht gesehen, sondern sie waren glücklich etwas für die Gemeinschaft leisten zu können und die strahlenden Augen kleiner Kinder zu sehen, als diese durch ihren persönlichen Einsatz zu Weihnachten doch ein kleines Spielzeug erhielten.

Im Allgemeinen wies Frau Haverbeck immer wieder darauf hin, dass man „behutsam im Urteilen“ sein soll und sich zuvor immer beide Seiten ansehen sollte.

Vielen Menschen falle es in den heutigen Tagen von Raubtierkapitalismus und Egoliberalismus schwer den Wert der Gemeinschaft zu erkennen. „Die meisten Menschen sind nur mit sich selbst beschäftigt.“ Dazu kommen immer neue Wörter, die einem zu genau diesem rein egoistischen Verhalten ermutigen, wie die allgegenwärtige „Selbstverwirklichung“. Früher sei man hingegen „ganz ohne Selbstverwirklichung man selbst gewesen“.Es ist eines der Fundamente unserer Weltanschauung, dass wir nach wahrer Persönlichkeit und Gemeinschaft streben und nichts auf jene geben, die uns einreden wollen, dass wir zur „Selbstverwirklichung“ auf alle unsere Bindungen verzichten sollen, um ständig der neuesten „Lifestyle-Obsession“ hinterherzurennen, wie es leider ein immer größerer Teil des Volkes tut. Grundsätzlich reicht ein Blick, um eine wahre Persönlichkeit von diesen degenerierten Konsumzombies zu unterscheiden.

Um die wahren Beweggründe der Hitler-Jugend zu verstehen, die absolut nichts mit der heutigen Entstellung zu tun haben, bei der sie nur dazu gedient haben soll sich neue Soldaten zu erziehen, empfehlen sich verschiedene Primärquellen, wie die Reden und Schriften des ehemaligen Reichsjugendführers Baldur von Schirach. In einer Rundfunkrede am 1. Dezember 1936 sprach er die folgenden Worte:

Arbeiterjungen und Schüler, Bauernmädel und Offizierstöchter, sie alle kamen zu dem großen Jugendbund des Führers, um der Idee des Nationalsozialismus zu dienen und sie in einer Gemeinschaft zu gestalten, die keine Klassen kennt. Die Fähigen stiegen in dieser Gemeinschaft auf, ob sie nun Söhne und Töchter wohlhabender oder arbeitsloser Volksgenossen waren, denn kein anderes Gesetz hat für die Führerauswahl der Hitler-Jugend Gültigkeit als alleine das der Leistung, des selbstlosen Einsatzes und des aufrechten Charakters.

Den Marschallstab der Jugend trägt jeder Pimpf in seinem Tornister. Aber es ist nicht die Führung der Jugend allein, die ihm offensteht, auch die Tore des Staates sind ihm weit geöffnet. Wer von frühester Jugend an in diesem Deutschland Adolf Hitlers seine Pflicht erfüllt, tüchtig, treu und tapfer ist, braucht um seine Zukunft keine Sorge zu haben. Die Hitler-Jugend ist eine einzige große Familie, und es kann für den einen nicht soviel Unglück geben, daß nicht die Kraft der Millionen anderer Kameraden dieses Unglück überwinden könnte. […]

Wir haben wirklich eine Jugend, die sich im Glauben an ein großes Ideal verbunden fühlt. Sie dient diesem Ideal mit grenzenloser Hingabe. Es ist nicht mehr die Jugend der Bars und Tanzdielen, es sind nicht mehr die an den Straßenecken herumlungernden, zigarettenqualmenden Nichtstuer. Nicht mehr die Jugend, die keine Autorität und Ehrfurcht kannte, der nichts mehr heilig war, nicht mehr die Jugend, die keinen anderen Gott kannte als sich selbst und ihren eigenen schrankenlosen Genuß. Der Führer hat uns nicht nur ein neues Deutschland geschenkt, er hat uns auch in ihm ein neues Volk und eine neue Jugend beschert.

Die HJ stand zudem für eine ungebrochene Opferbereitschaft aus reinem Idealismus, beispielhaft genannt sei der Hitlerjunge Herbert Norkus, der am 24. Januar 1932 bei einer Flugblattverteilung von Kommunisten getötet wurde. Aus einer zeitgenössischen Quelle:

Während vier Mann in den Häusern verteilten, standen zwei Mann auf der Straße Wache. Plötzlich erschien ein Trupp von 35 Kommunisten, die sich sofort auf die Wache stürzten, so daß sie kaum noch ihre Kameraden warnen konnten. Die Gruppe wurde vollkommen zersprengt.

Seit dieser Zeit wurde der Jugendgenosse Norkus vermißt. Er wurde später in dem Hause Zwinglistraße 4 verblutet aufgefunden. Polizei brachte ihn in das Moabiter Krankenhaus, wo der Arzt nur den inzwischen eingetretenen Tod feststellen konnte. Sowohl die Polizei wie wir können bisher nur annehmen, daß unser Jg. durch die Turmstraße oder Alt-Moabit in die Ottostraße gelaufen und von dort in die Zwinglistraße eingebogen ist. Dort muß ihm ein anderer Trupp Kommunisten entgegengekommen sein, so daß er zu einer scharfen Wendung gezwungen wurde. Dieses erkennt man an einer 30 Zentimeter breiten, 15-20 Meter langen Blutspur, die in das Haus Zwinglistraße 4 hineinführt. Dort rief er laut um Hilfe. Kurze Zeit darauf muß er gestorben sein.

Er wurde im Krankenhaus von dem Bezirksführer Steinacker sowie von dem Kameradschaftsführer Kelbach identifiziert. Nach Benachrichtigung seines Vaters auch von diesem erkannt. Er hat fünf Dolchstiche in den Rücken und zwei in der Brust erhalten. Fast alle gingen in die Lunge, jeder einzelne war tödlich. Außerdem war sein Gesicht fast zur Unkenntlichkeit zerschlagen oder zertreten worden. Die Oberlippe fehlte. Nach Aussagen von Augenzeugen soll sich ein Polizeibeamter in der Gotzkowskystraße nicht um den Fall gekümmert, sondern sich entfernt haben.

Wie Herbert Norkus fielen noch 21 junge Kameraden dem Terror der Straße zum Opfer und starben für ein besseres Deutschland. Ungeheuer sind die Opfer, die diese Jugend der Freiheit ihres Volkes brachte. Ungezählte flogen von den Schulen, aus den Betrieben, verloren für immer ihr Vaterhaus, lagen wochenlang auf das schwerste verletzt in den Krankenhäusern oder blieben manche Nacht in Gefängnissen eingesperrt. Aber keine Not, keine Verfolgung, nichts konnte die Jungen und Mädel von ihrem Glauben abbringen. Im Kampf auf der Straße, im Ringen um jeden einzigen deutschen Menschen wuchs der neue Glaube der Jugend. Diese Jungen und Mädel, die vorher nur die Not gekannt hatten und einer dumpfen, trostlosen Zukunft entgegengegangen waren, hatten nun das Ziel gefunden, dem sie sich mit ganzer Seele verschrieben.

In diesem Zusammenhang erklärte Frau Haverbeck: „Wir werden vielleicht ins Gefängnis gesperrt, die wurden auf offener Straße totgeschlagen.“ Wir brauchen baldige politische Veränderungen, bevor es hier zu einem Bürgerkrieg auf den Straßen kommen wird, wobei dieses Mal wohl nicht Kommunisten unser größtes Problem sein werden, sondern fremdvölkische Horden, die schon jetzt, wenn auch noch nicht organisiert, Deutsche wegen Nichtigkeiten ermorden.

Damit leitete sie auch zu ihrem zweiten Thema über, der aktuellen juristischen Verfolgung. Neben ihren eigenen Prozessen, bei denen sie sich grundsätzlich selbst verteidigt, weil ihrem Anwalt ansonsten wohl ebenso Verfolgung drohen würde, was wieder ein bezeichnendes Licht auf diesen angeblichen Rechtsstaat wirft, ging sie auch auf verschiedene andere Skandalurteile ein.

Darunter war beispielsweise der Prozess gegen Oskar Gröning. Der ehemalige SS-Mann leistete während des Zweiten Weltkrieges auch Dienst im KL Auschwitz. Obwohl er während seiner Dienstzeit mehrfach um Versetzung bat, man ihm keine einzige strafrechtlich relevante Tat nachweisen konnte und er nach dem Krieg konsequent das Geschichtsbild der Siegermächte vertrat, wurde er wegen Beihilfe zum Mord in 300.000 Fällen zu einer Haftstrafe verurteilt. Damit wurde einer der Grundsätze eines Rechtsstaates aufgekündigt, nach dem man nur verurteilt werden kann, wenn einem auch eine konkrete strafbare Handlung angelastet werden kann.

Im Bezug auf ihre Prozesse erwähnte sie auch ihr Gespräch mit einem Journalisten der ARD-Sendung „Panorama“ (hier offiziell auf der Seite des Senders anzusehen). Aus dem Ankündigungstext des Senders: „„Der Holocaust ist die größte und nachhaltigste Lüge der Geschichte“, sagt Ursula Haverbeck. Für sie hat die Massenvernichtung der Juden nicht stattgefunden. Die rüstige 86-Jährige gilt unter Rechtsextremisten als die Ikone des Geschichtsrevisionismus.“ Alleine für dieses Gespräch wurde sie vom Amtsgericht Hamburg zu 10 Monaten Haft verurteilt. Gegen dieses Urteil hat sie allerdings Widerspruch eingelegt.

Zudem ging sie natürlich auf den Knebelparagraphen 130 ein, der ihren Verurteilungen zugrunde liegt und die angebliche Meinungsfreiheit für gewisse Meinungen einfach aufhebt. Eine Meinungsfreiheit, die nur der Regierung genehme Meinungen zulässt, ist aber eben keine Meinungsfreiheit. Das sehen im Übrigen selbst führende Juristen der Bundesrepublik so, wie der frühere Vizepräsident des Bundesverfassungsgerichts, Winfried Hassemer oder Wolfgang Hoffmann-Riem, ehemals Richter am Bundesverfassungsgericht und zuvor Justizsenator in Hamburg.

Wer solch eine Solitasche noch erwerben möchte kann sich gern per E-Post melden: veranstaltung@rechte-verden.com

Wer solch eine Solitasche noch erwerben möchte kann sich gern per E-Post melden: veranstaltung@rechte-verden.com

Trotz ihrer Verurteilungen und dem offensichtlichen Unrecht in diesem Staat hat Ursula Haverbeck ihre Zuversicht jedoch nicht verloren. Zum Ende des Vortrages fand sie wieder aufmunternde Worte und forderte alle Anwesenden auf weiter am Kampf für ein wahrhaft freies Deutschland festzuhalten:

Es gibt noch Hoffnung. Wir müssen uns nur anstrengen, uns ganz einsetzen, komme was da wolle!

Quelle: DIE RECHTE – Kreisverband Rhein-Erft

Die geistige Rüstung der Deutschen im Kampfe um die Freiheit

Die Rede von Ursula Haverbeck, vorgetragen auf der Jahrestagung der „National-Konservative Bewegung der Deutschen aus Russland“ am 2.11.2013 bei Aachen. Leicht gekürzt

Wendezeit: Die besondere Bedeutung des Jahres 2013

Am 7. Januar 2013 hielt der luxemburgische Premierminister eine Rede vor ca. achtzig Journalisten. Es war seine Abschiedsrede, denn er kandidierte nicht wieder als Vorsitzender der Euro-Gruppe. Juncker ist ein in die Hintergründe der Politik Eingeweihter, der als Karlspreisträger die höchsten europäischen Weihen erhalten hat. Wir können also davon ausgehen, daß er die vordergründige, aber erst Recht die hintergründigen Machenschaften der Politik genau kennt. Seine Rede wurde in den Medien totgeschwiegen. Hatte er vielleicht zu viel verraten? Nur Gerhard Wisnewski brachte sie in Auszügen. Einige Sätze aus dieser Rede machen sehr nachdenklich.

Juncker verglich das Jahr  2013 mit 1913 und wies auf Parallelen hin:

Im Jahre 2013 liegt viel Geheimnisvolles, viel, daß es zu hinterfragen gilt; Es ist im Jahre 1913 viel geschehen, was nicht ohne Parallelen mit dem Jahr 2013 ist.“

Besonders erstaunlich ist der Satz:

Im Jahr 1913 sei die die Globalisierung enorm weit vorangeschritten, weiter als Geschichtsunkundige wissen… Und diese unterscheide sich nicht grundsätzlich von derjenigen Globalisierung des Jahres 2013.“

Wieso ist Juncker der Ansicht, daß bereits 1913 die Globalisierung ein Faktum gewesen sei? Und er weist mehrfach auf diese Entsprechung zwischen 2013 und 1913 hin. Es stellte zudem fest, daß die Menschen damals der Überzeugung waren, daß der Frieden nun für ewige Zeiten gesichert sei. Wörtlich sagt er:

Eine Friedensgläubigkeit, die unbändig war, und die in keinerlei Hinsicht den Sturm verraten hat, der bereits im Jahre 1914 über Europa hereingebrochen ist. – Zunächst im Ersten und dann im Zweiten Weltkrieg“

Diese uns dankenswerterweise von Gerhard Wisnewski zur Kenntnis gebrachten Aussagen lassen aufhorchen und haben mich veranlaßt, mir einen genaueren Einblick in die Vorkommnisse des Jahres 1913 zu verschaffen. Das war für mich insofern verhältnismäßig einfach, weil ich an den Buch „Rudolf Steiner, Anwalt für Deutschland“ von Werner Haverbeck mitgearbeitet habe, also Steiners Aussagen zu dem Jahr 1913 kannte.

Rudolf Steiner (1861-1925) hatte die Ereignisse dieses Jahres untersucht mit dem Ergebnis, daß der Mord am Erzherzogenpaar die geplante Auslösung für den gewollten Krieg war, gewollt und geplant von Geheimgesellschaften, denen die Slawenfreundlichkeit des Erzherzoges hinderlich im Wege stand. Als Begründung gibt er folgendes an:

Man kann einen gewissen, sozusagen okkultistischen Almanach (Jahreskalender) aufschlagen, der für vierzig Franken verkauft wurde. Und man kann in diesem Almanach, der für das Jahr 1913 bestimmt war, der also schon 1912 gedruckt worden ist, die Sätze lesen: „In Österreich werde nicht der regieren, von dem man glaubt, daß er regieren werde, sondern ein junger Mann, von dem man jetzt noch nicht glaubt, daß er nach dem alten Kaiser regieren werde.“

Aus dem darauffolgenden Kalender, in welchem diese Aussage noch einmal wiederholt wird, entnimmt Rudolf Steiner, daß offenbar das Attentat bereits für 1913 vorgesehen war, aber nicht stattfinden konnte, und daher auf 1914 verschoben wurde.

Des Weiteren führte er ein Pariser Blatt an, daß in Verbreitung und Öffentlichkeitswirkung der seinerzeitigen Berliner B.Z. am Mittag entsprach, wenn auch auf einem anderen Niveau – darin war zu lesen:

1913 sei der Wunsch ausgesprochen worden, es müsse der österreichische Thronfolger Franz Ferdinand ermordet werden. Im gleichen Blatt wird auch vorhergesagt: „Wenn es einmal zu Mobilmachung in Frankreich kommen werde, sei der erste, der ermordet werde, der Sozialistenführer Jaures. Dieser wurde tatsächlich der erste französische Tote des Weltkrieges, allerdings als Opfer eines Mörders aus dem eigenen Volke“. Jaures war ein auch international anerkannter Sozialistenführer, er war deutschfreundlich und kämpfte mit aller Macht gegen die Kriegshetze des französischen Ministerpräsidenten Clemenceau (W.G. Haverbeck, „Rudolf Steiner, Anwalt für Deutschland“ S. 163).

Ein weiteres sehr entscheidendes Ereignis, welches  Steiner noch nicht erwähnen konnte und Junckers verschweigt, ist die sogenannten „Bankiersverschwörung“, so der Titel eines Buches von Eustace Mullins, erschienen bereits 1954. Darin wird die Begründung des „Federal Reserve System“ ausführlich behandelt und Paul Warburg zur Kennzeichnung dieses FED zitiert: „Dieses System besitzt die drei wichtigsten traditionellen Funktionen einer Zentralbank: Es ist das Eigentum von Privatpersonen, die ihren Profit aus dem Besitz von Aktien ziehen und den Geldumlauf in der nationalen Wirtschaft kontrollieren können, es hat das Verfügungsrecht über sämtliche Staatsgelder, es kann die Vereinigten Staaten in größere ausländische Kriege verwickeln und dadurch zur finanziellen Beteiligung  an Kriegen und in Schulden stürzen“

Die Bankiersverschwörung“ erschien 1956 auf Deutsch. Das Buch wurde verbrannt. 1980 wurde es von deutschen kritischen Verlegern entdeckt und eine verbesserte deutsche Übersetzung hergestellt. Seit dieser Zeit ist es den Deutschen bekannt. Es schildert die Wirklichkeit der USA.

Nun hat aber die Geschichte eine Vorgeschichte. Was führte denn zu dieser Bankgründung, zum Weltkrieg I und zu der von Juncker bereits für 1913 dargestellten  Globalisierung? Wobei das heute benutzte Wort „Globalisierung“ eine verschleiernde Umschreibung ist für die Eine-Weltherrschaft JENER.

Vierundzwanzig Jahre  vor 1913, also im Jahre 1889, wurde in Paris die zweite Internationale gegründet und fand zugleich ein Hundertjahresgedenken des internationalen Freimaurerkongresses statt. Welches Jahrhundertgedenken feierte die internationale Freimaurerei 1889? Es war bis auf den Tag genau das hundertste Jahr der Revolution von 1789. So ließ sich dieser Kongreß verstehen als ein erneutes Bekenntnis zu den Zielen dieser Umwälzung alter Ordnungen. Der Festredner  von der Loge Grand-Orient de France führte unter dem stürmischen Beifall der Kongressteilnehmer aus (wie aus dem Protokoll zu entnehmen ist): „Der Tag, an dem die Monarchien zusammenstürzen, wird die allgemeine Völker- und Weltverbrüderung bringen. Das ist das Zukunftsideal, das uns vorschwebt. Unsere Sache ist es, den Anbruch dieses Tages der allgemeinen Verbrüderung zu beschleunigen“.

Außerdem berichtet in Deutschland das Mecklenburger Logenblatt im 47. Und 48. Jahrgang  (1919/1920) in neun Folgen von diesem Kongreß. In dem Abschnitt „Die Freimaurerei als Erweckerin des Weltkrieges“ vom 20. Juli 1919 lesen wir: „Auf dem internationalen Freimaurerkongress, der am 16. und 17. Juli 1889 in Paris stattfand, wurde als das zu erstrebende Ziel ganz offen die Weltrepublik verkündet. Die Freimaurerei sei berufen, als die geeignete Dolmetscherin des Willens der Volkssouveränität, die Geschichte der Menschheit und der ganzen Länder zu bestimmen. Auf diesem Kongress wurde die Hoffnung ausgesprochen, daß der Tag kommen würde, an dem die Monarchien Europas zusammenstürzen. „Das ist der Tag, den wir erwarten und der Tag ist nicht mehr fern“.

Das Ergebnis dieses internationalen Freimaurerkongresses aus dem Jahre 1889 wurde schriftlich niedergelegt und erschien bereits im folgenden Jahr in ironisierender Weise als „Kaisers Traum“ in der Zeitschrift Truth. In diesem Kaiser Traum wird bildhaft mit Landkarte dargestellt, wie der österreichische, der deutsche und der russische Zar ins Zuchthausabgeschoben werden. Über Russland steht groß „russische Wüste“ (Russian Desert). Ernst Nolte weist darauf hin, daß Adolf Hitler schon in der zwanziger Jahren diese Karte und damit den „Plan“ kannte. Die Mitteilung findet sich in den Gesprächen „Hitler – Dietrich Eckart“.

Vierundzwanzig Jahre vor 1913 wird also bereits festgelegt, was in Europa geschehen sollte. Dieses Jahr 1889 steht wiederum im direkten Bezug zu dem Ergebnis, welches hundert Jahre zuvor stattfand, die französische Revolution, wo die alte Reudalordnung zerstört und das Königshaus gestürzt wird. Der französische König und seine Gemahlin wurden, wie später auch der russische Zar mit seiner ganzen Familie, ermordet.

Die französische Revolution stand unter der Devise „Liberté, Egalité, Fratermité“. Ins Deutsche übersetzt wurde das mit „Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit“

Freiheit ist nicht gleich Liberté. Wir haben leider nicht die Unterscheidung Liberty und Freedom, wie im Englischen. Liberalisierung kommt dem Wort liberty näher, es drückt sich darin aus die Befreiung von überkommenen Werten, Sitten, Moralvorstellungen, aber auch Enthemmung. Die Egalité, die Gleichheit bzw. das Gleichsein findet erst heute allgemeine politische Ausformung, während die Brüderlichkeit im Konkurrenzkampf längst untergegangen ist.

Vierundzwanzig Jahre nach der französischen Revolution findet erstaunlicherweise ebenfalls ein bedeutendes Ereignis statt, das mit einer durchgreifenden Wende verbunden ist. Es ist das Ende der napoleonischen Herrschaft, eingeläutet durch die Völkerschlacht bei Leipzig, derer gerade jetzt vom 16. bis 18. Oktober – zweihundert Jahre Völkerschlacht bei Leipzig – gedacht wurde.

Auf dieses Datum gibt es, wie auch auf die Gründung der FED 1913, keinen Hinweis bei Juncker. Dennoch hat er offenbar zu viel ausgeplaudert, denn bereits am 8. Juli 2013 fand sich im Westfalen-Blatt die fett gedruckte Überschrift: „Juncker vor dem Sturz“. Er mußte seinen Präsidentensessel in Luxemburg aus nichtigem Grunde räumen.

Damit sind wir wieder in der Gegenwart und können uns fragen, ob es vielleicht auch hier vierundzwanzig Jahre zuvor etwas Bedeutsames gab.

Natürlich! 1989 fiel die Mauer am 9. November, ein immer wiederkehrender Schicksalstag für uns Deutsche. Auch hier wurde eine tiefgreifende Wende eingeleitet.

Was ergibt sich für uns Gegenwärtige aus einer solchen Zusammenschau von zweihundert Jahren? Die Angehörigen der Neuen-Welt-Ordnung werden dergleichen sofort als Verschwörungstheorie abtun. Verschwörung stimmt schon, nur ist es keine Theorie und Verschwörung ist nur ein anderes Wort für langfristige Planung auf ein bestimmtes Ziel hin, und diese Planung hat nicht nur stattgefunden, sondern sie wurde auch verwirklicht.

Wir haben also zwei durchgehende Linien:

1789 und dazugehörig 1813

1889 und dazugehörig 1913 und weiter

1989 und dazu gehörig 2013, das Jahr, welches sich jetzt dem Ende zuneigt.

Jean Claude Juncker hat lediglich an die Ähnlichkeit des Jahres 2013 mit 1913 erinnert, „die allerdings nur für Geschichtskundige augenfällig sei“, und zwar bis hin zu der damals angeblich bereits weit fortgeschrittenen Globalisierung. Hatte Juncker einen Grund, die Verbindung zu 1813 zu verschweigen? Wofür konnte also 2013 stehen, wenn es so bedeutungsvoll ist? Erstaunlicherweise hat sogar der Deutschlandfunk von der besonderen Bedeutung des Jahres 2013 gesprochen – ohne das allerdings auch nur ansatzweise zu begründen.

In der Völkerschlacht von Leipzig erkämpften Russen und Deutsche ihre Freiheit von dem gemeinsamen Feind Napoleon. 1913 wurden sie von einem anderen gemeinsamen Feind gegeneinander gehetzt und verloren beide ihre Freiheit an den Westkapitalismus an der einen Seite, und den Staatskapitalismus im Osten. Was liegt nun näher, als daß die Erinnerung an 1813 Russen und Deutschen zu einem neuen Bündnis führen könnte? Das scheint aber offenbar heute unerwünscht zu sein. Es würde unter Umständen einet Abkehr von den USA und ein Hinwenden zum Osten für die Deutschen bedeuten. Können wir in dem sich andeutenden Bruch zwischen die USA und Deutschland durch die Ausspionierung angeblich verbündeter Politiker einen ersten – zwar noch heruntergespielten – Hinweis auf eine solche Wende vermuten?

Ergänzung zu dem hier gesagten findet sich in dem Buch von Jury Sletzkine „Das jüdische Jahrhundert“. Mit dem jüdischen Jahrhundert ist bei Sletzkine das 20. Jahrhundert gemeint. Was könnte darauf folgen? Gehen wir von der Heilsgeschichte aus und den zukunftweisenden Prognosen verschiedener Denker, kann es nur das deutsch-russische Jahrhundert werden.

Das Verborgene, welches 200 Jahren lang wirken konnte, verliert seine Macht, sobald wir es laut und deutlich bei seinem Namen nennen. Wie das Rumpelstilzchen im Märchen wird es sich dann selber vernichten und das Kind, das Werdende, das die Zukunft ist, wird freigegeben.

Abschließend ist die Frage aufzuwerfen, ob es sich vielleicht nicht nur um eine Wendezeit, sondern um eine durchgreifende Umbruchzeit handelt, welche von uns nun ein grundsätzliches „Umdenken und Umschwenken“ auf allen Ebenen verlangt. Ob das innerhalb einer Parteienkratie machbar ist, erscheint höchst fragwürdig. Die 30 Jahre, die Willy Brandt 1974 der Demokratie gab, sind abgelaufen. Nicht zufällig wird heute schon gefragt, ob die Demokratie am Ende sei. Aus dem Jahre 1978 haben wir eine ebenfalls sehr demokratiekritische Aussage vom damaligen Bundeskanzler Helmut Schmidt: „Die Demokratie ist mit unsäglichen Geburtsfehlern belastet, die unbehebbar sind, z.B. mit dem Geburtsfehler, daß nicht derjenige Recht kriegt, der Recht hat, sondern daß derjenige Recht kriegt und Recht setzen kann, der die Mehrheit hat“.

Private Solidaritätsveranstaltung für Ursula Haverbeck

Am vergangenen Wochenende (27. August 2016) fand in Niedersachsen eine private und nichtöffentliche Solidaritätsveranstaltung für und mit Ursula Haverbeck statt. Unser Kreisverband hatte anlässlich ihres aufopfernden Kampfes für Wahrheit und Gerechtigkeit und der anstehenden Gesinnungsprozesse gegen Frau Haverbeck zur Solidarität aufgerufen.

So fanden sich bei bestem Wetter am Samstag, den 27. August 2016, rund 80 Teilnehmer aus fast allen Bundesländern der Republik zur Veranstaltung ein.

Um kurz nach 15 Uhr eröffnete unser Kreisvorsitzender Markus Walter die Veranstaltung. Nach der Erläuterung einiger organisatorischer Dinge und des Ablaufs der Veranstaltung übergab Markus Walter das Mikrofon an den bekannten Redner aus Hamburg Thomas Wulff (NPD), auch bekannt als »Steiner«.

Thomas Wulff bedankte sich zuallererst bei den Veranstaltern, welche seiner Meinung nach viel Mut besäßen, da sie eine solche Veranstaltung in dieser Republik organisieren würden. Des Weiteren zollte Wulff Frau Haverbeck seinen größten Respekt und erläuterte, weswegen alle Deutschen einen solch aufopfernden Kampf führen sollten.

Im Anschluss an Thomas Wulff sprach der Dortmunder Aktivist Michael Brück (Die Rechte) zu den Gästen. Brück ging besonders auf die Umerziehung der Jugend, beispielsweise durch den Geschichtsunterricht in den Schulen, ein und rief zum Widerstand gegen die antideutsche Hetze in den Geschichtsbüchern und den Medien auf.

Als letztes hielt der zuletzt wegen „falscher“ Meinungsäußerungen eingesperrte Aktivist Dieter Riefling (Freie Kräfte) einen Redebeitrag. In seiner Rede verglich Riefling den Kampf in der Weimarer Republik mit dem heutigen Kampf und forderte alle Teilnehmer auf sich ein Beispiel an solch idealistischen Menschen wie Ursula Haverbeck zu nehmen.

Nach einer etwa halbstündigen Pause ergriff nochmals unser Kreisvorsitzender Markus Walter das Mikrofon. Er sprach von den Repressionen, welche er zusammen mit Ursula Haverbeck erleben musste und gab dann das Mikrofon unter tosendem Applaus an Frau Haverbeck weiter.

Ursula Haverbeck sprach ausführlich über die anstehenden Prozesse und ging dabei genaustens auf die einzelnen Anklagepunkte ein. Sie führte minutiös auf, um was es bei den einzelnen Anklagepunkten geht und was ihr genau vorgeworfen wird. Außerdem forderte Frau Haverbeck die Teilnehmer zu mehr Mut und Entschlossenheit auf, um das Übel endlich beim Namen zu nennen. Gegen Ende ihrer Rede lud Ursula Haverbeck alle Teilnehmer noch zu ihren Prozessen ein.

Nach dem anhaltenden und stehenden Applaus für Frau Haverbeck ging man zum geselligen Teil der Veranstaltung über.

Für das leibliche Wohl wurde gegrillt und kalte Getränke ausgeschenkt, für den musikalischen Teil sorgte der Liedermacher Maik aus Magdeburg und die Liedermacherin Karin von der Band „Wut aus Liebe“.

Bis in den späten Abend wurde gemeinsam an einem Lagerfeuer mit musikalischer Begleitung gesessen und so der Abend in kameradschaftlicher Atmosphäre zu Ende gebracht.

Allerdings meinte der linksextreme Fotograf und Möchtegernjournalist André Aden von allen Teilnehmern und deren Fahrzeugen Portraitfotos anzufertigen, um diese auf seinen antideutschen Hetzseiten hochzuladen. Doch natürlich konnten wir seinen Plan mit unserem ausreichend aufgestellten Sichtschutz fast vollständig vereiteln.

Rückblickend war unsere Veranstaltung ein voller Erfolg!

Wir konnten über Organisationsstrukturen hinweg ein Zeichen der Solidarität für Ursula Haverbeck setzen und sie aktiv im Kampf für Wahrheit und Gerechtigkeit unterstützen.

Wir möchten uns nochmals auf diesem Wege besonders bei Frau Haverbeck und natürlich auch bei den anderen Rednern sowie bei den Teilnehmern bedanken. Ein weiterer Dank geht an unsere Parteigenossen vom Kreisverband Rhein-Erft für die Unterstützung!

Solidarität mit Ursula Haverbeck!

Wer solch eine Solitasche noch erwerben möchte kann sich gern per E-Mail an uns wenden: veranstaltung@rechte-verden.com

Quelle: Die Rechte –  Kreisverband Verden

soli-tasche

Seite 1 von 212