Demo am Donnerstag (10. Mai): Freiheit für Ursula Haverbeck!

 

Das System hat zugeschlagen: Am Montagmittag (7. Mai 2018) stürmte die Polizei das Anwesen von Deutschlands bekanntester Dissidentin und nahm Ursula Haverbeck in ihrem Wohnhaus fest. Sie wurde kurze Zeit später in die Justizvollzugsanstalt Bielefeld – Senne verbracht, ob sie die Haft jemals wieder verlassen wird, ist angesichts ihres hohen Alters, sowie der Dauer verhängter Strafen, nicht abzusehen. Im schlimmsten Fall muss Ursula Haverbeck eine lebenslange Freiheitsstrafe absitzen, weil sie von ihrem vermeintlichen Recht, das freie Wort zu erheben, Gebrauch gemacht hat. Dieses Verhalten des Staates ist skandalös. Und es liegt an uns allen, deutlich zu machen, dass die Verhaftung einer 89-jährigen Dame nicht ohne Widerspruch bleibt. Jeder einzelne ist gefragt, sich einzubringen und für die Freiheit von Ursula Haverbeck Aktionen zu organisieren, sowie auf die Straße zu gehen!

Als kurzfristige Zeichen gegen die Inhaftierung findet bereits am Donnerstag (10. Mai) eine Demonstration zur Justizvollzugsanstalt Bielefeld – Senne statt. Wir wollen damit auf die Inhaftierung von Ursula Haverbeck hinweisen und gleichzeitig deutlich machen, dass der Kampf für Meinungsfreiheit durch ihre Verhaftung nicht beendet ist, sondern erst richtig anfängt. Wir wollen Ursula Haverbeck zeigen, dass es Menschen gibt, die für ihr großes Ziel – die Abschaffung des Volksverhetzungsparagraphen – eintreten. Wir wollen Ursula Haverbeck zeigen, dass ihr junge Deutsche die Treue halten!

Kaum jemand muss an Christi Himmelfahrt arbeiten und auch, wenn es kurzfristig ist, dürfte es noch einigen gelingen, persönliche Freizeitplanungen umzuorganisieren. Klar ist: Die Verhaftung von Ursula Haverbeck bedarf einer zeitnahen Antwort auf der Straße. Kommt deshalb zahlreich, lasst uns ein deutliches Zeichen setzen. Kommt um 14.00 Uhr zum Bahnhof Bielefeld-Quelle, informiert euch über eine koordinierte Anreise und geht auf die Straße. Freiheit für Ursula Haverbeck!

Quelle: DIE RECHTE

Jetzt für den Europawahl-Antritt von Ursula Haverbeck unterschreiben!

Ursula Haverbeck als Spitzenkandidatin, hinter ihr die “Liste des Nationalen Widerstands” – DIE RECHTE hat ordentlich vorgelegt und geht mit voller Energie in den Europawahlkampf. Als kleine bürokratische Antrittshürde müssen noch 4000 sogenannte Unterstützungsunterschriften gesammelt werden, die dem Wahlleiter vorgelegt werden. Dabei sind wir auf Eure Hilfe angewiesen. Nehmt Euch ein paar Minuten Zeit und helft mit, ein großes Projekt zu realisieren. Europaparlament statt Gesinnungshaft, Ursula Haverbeck nach Brüssel!

So funktioniert’s:
1.) Formular hier herunterladen und entweder am PC oder per Hand ausfüllen.
2.) Handschriftlich (!) unterschreiben
3.) Per Brief an DIE RECHTE, Postfach 880 168, 44082 Dortmund senden.

Eure Daten bleiben anonym, sie werden lediglich zum Nachweis dem Bundeswahlleiter vorgelegt. Ihr erhaltet aber keine Post, werdet kein Mitglied irgendeiner Organisation usw. Helft mit – sammelt am besten auch noch in Euren Freundes- und Bekanntenkreisen!

Unterschreiben kann jeder Deutsche ab 18 Jahren sowie jeder in der BRD wohnhafte EU-Bürger.

Quelle: die-rechte.net

Ausschnitt des Redebeitrags von Ursula Haverbeck vom Listenparteitag der Partei DIE RECHTE

Ursula Haverbeck ist nicht nur die bekannteste politische Dissidentin der Bundesrepublik, sondern seit dem 1. April 2018 auch die Spitzenkandidatin der Partei DIE RECHTE für das Europaparlament. Die 89-Jährige läßt es sich trotz ihres Alters, ihrem angeschlagenen Gesundheitszustand und den drohenden Gefängnisstrafen nicht nehmen, den Feldzug die Kampagne gegen den Volksverhetzungs-Paragraphen anzuführen. Unsere Forderung ist klar: Weg mit § 130 StGB, für echte Meinungsfreiheit!

Schaut euch die Kandidatenvorstellung von Ursula Haverbeck an:

Quelle: DIE RECHTE

Spitzenkandidatur zur Europawahl 2019

Es ist ein Paukenschlag: Auf dem Listenaufstellungsparteitag zur Europawahl, die im Frühjahr 2019 stattfindet, haben die Mitglieder der Partei DIE RECHTE die bekannte Dissidentin Ursula Haverbeck auf Platz 1 gewählt. Haverbeck wird von den Repressionsorganen mit Verfahren überzogen, weil sie immer wieder von ihrem Recht auf freie Meinungsäußerung Gebrauch macht und sich konsequent für eine Abschaffung des Volksverhetzungs-Paragraphen einsetzt. Trotz ihres altersbedingt angeschlagenen Gesundheitszustandes, ließ es sich Haverbeck nicht nehmen, persönlich dem Parteitag beizuwohnen und in einer rund halbstündigen Ansprache deutlich zu machen, dass es Zeit wird, der Meinungszensur in unserem Land ein Ende zu bereiten. Sie leistete einen entscheidenden Beitrag, die Ausrichtung von DIE RECHTE im Europawahlkampf durchaus kämpferisch zu gestalten – das zeigt sich auch an der Auswahl der Übrigen Kandidaten, welche die „Liste des Nationalen Widerstands“ komplettieren!

Mehr als 30 Jahre Hafterfahrung gegen die Gesinnungsjustiz!

Auf der fünfzehnköpfigen Liste kandidieren neben der aus dem ostwestfälischen Vlotho stammenden Ursula Haverbeck zahlreiche bekannte Aktivisten des Nationalen Widerstands: Auf Platz 2 steht der Düsseldorfer Nationalist Sven Skoda, der im Rahmen des Prozesses rund um das „Aktionsbüro Mittelrhein“ rund zwei Jahre inhaftiert gewesen war und aus seiner deutlichen Ablehnung der bestehenden Zustände keinen Hehl macht. Ihm folgt auf Platz 3 der derzeit in Parchim (Mecklenburg-Vorpommern) wohnhafte DIE RECHTE – Gründer Christian Worch, der ebenfalls wegen Meinungsdelikten in früheren Jahren inhaftiert war und als Kämpfer für die Freiheit überregionale Bekanntheit erlangte, als er zahlreiche, juristische Erfolge gegen diverse Polizeibehörden und Gemeinden erzielte, die Grundrechte nationaler Deutscher systematisch aushebelten. Mit Dieter Riefling befindet sich unter den ersten vier Kandidaten der dritte, parteifreie Aktivist, der das spektrenübergreifende Unterfangen, den Europawahlkampf 2019 als Kampagne für Meinungsfreiheit und Volksbestimmung zu sehen, unterstreicht – auch der Niedersachse Riefling verbüßte unlängst eine Gefängnisstrafe, weil er auf verschiedenen Demonstrationen allzu scharfe Kritik an der anhaltenden Überfremdung unseres Landes geäußert hatte, die nach Ansicht der Richter als Volksverhetzung strafbar gewesen sein soll. Ebenfalls über solche Erfahrungen verfügt der Dortmunder Siegfried Borchardt, der nicht in seiner Heimatstadt durch seine langjährige Tätigkeit in der nationalen Bewegung große Bekanntheit genießt und eine Symbolfigur der radikalen Rechten ist. Übrigens: Mit Ausnahme der Spitzenkandidaten Ursula Haverbeck, welche nach dem Willen der Herrschenden für viele Jahr wegen ihrer kritischen Wortbeiträge inhaftiert werden soll, war jeder der zehn erstplatzierten Kandidaten im Laufe seines Lebens aus politischen Gründen bereits inhaftiert und ist mit seinem Körper bereits ein mahnendes Beispiel für die politische Verfolgung in unserem Land, die es offiziell überhaupt nicht geben soll. Unsere Kandidaten klagen jedoch nicht nur an, sondern sie gehen auch zur politischen Offensive über, getreu dem Motto: Vorwärts für Deutschland!


In die Offensive gehen: Sven Skoda fand klare Worte!

Nachfolgend die Kandidaten auf den Listenplätzen 6 bis 15:

Listenplatz 6: Christian Malcoci (Rhein-Kreis-Neuss)
Listenplatz 7: Sascha Krolzig (Dortmund)
Listenplatz 8: Philipp Hasselbach (München)
Listenplatz 9: Christoph Drewer (Dortmund)
Listenplatz 10: Markus Walter (Rhein-Erft-Kreis)
Listenplatz 11: Henry Schwind (Gelsenkirchen)
Listenplatz 12: Matthias Deyda (Dortmund)
Listenplatz 13: Marcel Kretschmer (Harz)
Listenplatz 14: Michael Brück (Dortmund)
Listenplatz 15: Kevin Koch (Wuppertal)


Spitzenkandidatin Ursula Haverbeck mit den beiden Parteivorsitzenden Brück und Krolzig

Das kommende Jahr bis zur Europawahl ist nicht nur durch das Sammeln von 4000 notwendigen Unterstützungsunterschriften geprägt, die eine Formalität zum Wahlantritt darstellen, sondern auch durch eine Kampagne, welche die Repressionsorgane durchaus herausfordert und der Öffentlichkeit zeig, wie politische Verfolgung in Deutschland funktioniert. DIE RECHTE sieht sich dabei nicht als Speerspitze der nationalen Bewegung, aber durchaus als einen ihre Aktivposten, wenn es darum geht, die Freiheit zu verteidigen. Mit dieser Mission ziehen wir in Richtung Europaparlament, werden uns für unsere Forderungen Aufmerksamkeit zu verschaffen wissen und wenn uns dann tatsächlich noch der Einzug gelingt, geht es dort erst richtig los.

Quelle: DIE RECHTE

Seite 2 von 1312345...10...Letzte »